Allgemein

ORF – So der ist Empfang weiter unverschlüsselt möglich

Der Österreichische Rundfunk ist in vielen Regionen seit Jahrzehnten ein lieb gewonnener Sender in deutschen Fernsehern. Er bietet als einziger Sender den Ski-Weltcup und bietet mit seinen hoch qualitativen Nachrichtensendungen eine weitere Sicht auf das Weltgeschehen, die nicht durch propagandistische Interessen gefärbt ist. Viele mögen auch nur die Serien und Fußballübertragungen. Seit Leo Kirchs Zeiten versuchen deutsche Sender und Lobbyisten uns den Empfang madig zu machen und den ORF unter Druck zu setzen. Für uns Konsumenten heißt dies, das wir um einen freien Informationszugang im angeblich so freien Europa kämpfen müssen. Das war so nicht versprochen!

Hier die Umstellungstermine für die Netzmodernisierung des ORF:

Süd- und Ostbayern: Schon passiert!
westliches Oberbayern, Allgäu, Schwaben, Bodenseeregion und Südschwarzwald: 23. Oktober 2017

Anleitung zum Empfang des ORF über Antenne

Zunächst hier mal die Empfangskanäle:

Salzburg-Gaisberg: Kanal 32 (562 MHz) horizontal   (Süd-Ost Bayern bis München)
Zugspitze/Hahnenkamm: Kanal 49 (698 MHz) horizontal (westlich von München bis Höhe Günzburg, Zental und Ostallgäu) Update: Derzeit ausser Betrieb!
Ersatz: Kanal 24 (498 MHz)
Bregenz-Pfänder und Bezau-Baumgarten Kanal 24 (498MHz) horizontal (Westallgäu, Schwaben, Bodensee, Südbaden)
Mittelberg-Gundkopf Kanal 21 (474MHz) und 38 (610MHz) horizontal (Zentralallgäu)

Für den Empfang benötigt man einen „H.264“-tauglichen DVB-T2-Tuner. Dieser befindet sich in fast allen Fernsehmodellen ab Modelljahr 2016. Im Zweifel fragen Sie Ihren Fachhändler. Sollten Sie kein taugliches Fernsehgerät haben, benötigen Sie eine taugliche Set-Top-Box. In Österreich sind diese Boxen mit „SimpliTV“ markiert, in Deutschland gibt es einige taugliche Boxen zu sehr kleinem Preis. Die Euronics-Fachhändler haben ständig aktualisierte Listen welche Boxen am Besten funktionieren.

Aktuell sind folgende Boxen von Händler als getestet und funktionierend gemeldet worden:

Opticum Sloth Combo /Combo plus (Danke an vsh-Furtner)
Megasat HD 620/645 (Danke Fernseh Nachbar)
Profitipp: Suchen Sie den Kanal manuell und nicht mit dem automatischen Suchlauf!

Als Antenne taugt Ihre bestehende ORF-Antenne. Sollte das nicht möglich sein, empfiehlt sich eine „Yagi-Antenne“ für UHF. Falls das nicht möglich ist, liefert die „Kathrein BZD 40“ die besten Ergebnisse.

Für den Empfang in HD benötigt man jedoch zusätzlich ein SimpliTV-Modul. Dies ist nur in Österreich und im Netz erhältlich und kann nur mit einer österreichischen Adresse registriert werden. Laut der „Passauer Neuen Presse“ prüft jedoch niemand ab, ob Adresse und Person existieren. Mit dem Modul lassen sich auch die österreichischen Privatsender und ORF III sehen. Es gibt jedoch auch Fachhändler, die nach Deutschland versenden.

Wichtiger Hinweis: Sendegebiet und Feldstärke bleiben unverändert! Wo es jetzt geht, geht es künftig genauso!

Empfang über Kabel

Vodafone (Kabel Deutschland) hat in seinem Forum angekündigt die ORF-Auskabelung unverändert weiter zu führen. In der Praxis kam es bei der Umstellung in Oberbayern zu zahlreichen Ausfällen. Anrufer auf der Kundenhotline berichteten von langen Wartezeiten und falschen Auskünften. Betroffenen Kunden können wir nur raten den Kundensupport und die entsprechenden Foren und Facebookseiten zu nutzen. Die rechtliche Situation der Auskabelung ist nach wie vor unverändert. Es drängt sich der verdacht auf, man nutzt die Gelegenheit um sich dem lästigen Thema zu entziehen um dann hinterher Pay-TV-Pakete besser vermarkten zu können. Kunde ist König! Lassen Sie sich das nicht gefallen!

Die SWU Telenet hat in Person des mittlerweile emeritierten Geschäftsführers Andreas Kövi zugesagt, ORF und SRF bis zum letzten freien Signal einzuspeisen. Was das Versprechen wert ist, sieht man an der SRF. Dort wird das Signal mit einer falsch ausgerichteten Antenne quasi absichtlich nicht empfangen und dann als Schwarzbild mit Klötzchen eingespeist. Von der SWU-Hotline bekommt man die falsche Aussage das wäre aus rechtlichen und vertraglichen Gründen so. Da sich beides seit Ende der 80er nicht verändert hat, ist dies nur eine Ausrede fachlich überforderter Callcentermitarbeiter. Als Tatsache nutzte man eine unwesentliche Änderung der Kanalbelegung um elegant das Programm unansehbar zu machen. Es steht zu befürchten, daß die SWU Telenet diesen Trick bei der ORF-Modernisierung wieder probiert. Das werden wir Piraten einem kommunalen Unternehmen (damit Unternehmen aller Ulmer und Neu-Ulmer Bürger) aber nicht mehr durchgehen lassen. Wir werden die SWU rechtzeitig mit den neuen Parametern und technischen Empfehlungen für die Hardware versorgen. Sollte man es trotzdem probieren, zeigen Sie dem Unternehmen das der Kunde König ist! Wir Piraten unterstützen Sie dabei gerne!

Unity Media (Kabel BW) hat sich nicht geäußert. Vermutlich wird es dort zu keinen Änderungen kommen. Ansonsten verfahren Sie wie oben!

Empfang über Satellit

Aus urheberrechtlichen Gründen, da sind wir wieder beim angeblich so freien Europa, wird das Signal über Satellit verschlüsselt. Für die Entschlüsselung braucht man einen Österreicher, der einem seinen Schlüssel überlässt oder einen Satreceiver mit manipulierter Software. Letzteres ist rechtlich mindestens so schwer fragwürdig wie nachweisbar. Daher ist an dieser Stelle Schluß mit Informationen.

Empfang über IP (Internet)

Der ORF macht seine Programme nur Internetnutzern mit österreichischer IP-Adresse zugänglich. Smart-TV-Nutzer im Kabel merken das jetzt schon an den eingeschränkten Optionen. Es gibt zwei Wege das elegant zu lösen.

Ein ausländischer Dienst namens schoener-fernsehen.com (absichtlich nicht verlinkt) bietet weltweit alle österreichischen und schweizer Programme via Internet an. Das Abo kostet rund 20€/Jahr und bietet Zugang über Browser und App. Zum Betrieb ist eine relativ geringe Bandbreite notwendig. UMTS, bzw. DSL mit 3 MBit/s genügen für ein Signal in alter analoger Qualität. Die Sache hat aber auch einen Haken:
Der Dienst nutzt „P2P“ als Übertragungstechnologie. Damit ist jeder Empfänger auch gleichzeitig der Sender. Zum legalen Senden benötigen Sie jedoch die Reche an den Inhalten und eine Sendelizenz. Beides haben Sie wohl nicht, daher ist davon abzuraten.

Viel besser ist die Nutzung von VPN. Kostenplichtige Dienstleister bieten einen VPN-Zugang zu jedem gewünschten Land. Sie tragen die Daten in Ihren WLAN-Router ein und können damit die Dienste dieses Landes nutzen.  In Ulm/Neu-Ulm würde ich das Verschwörhaus fragen oder den Freifunkverein. Selbstverständlich helfen auch Ihre örtlichen Piraten mit Rat und Tat.

Wir haben derzeit eine Kombination aus einem Netgear WNR3500L-Version1, ein Betriebssystem das auf „Tomato by Shibby“ und „DD-WRT“ basiert und als VPN-Anbeiter „VyprVPN“ erfolgreich im Test. Es funktionieren jedoch auch andere Router einwandfrei. Eine Liste der geeigneten Router finden Sie auf den Seiten von OPENWRT    sowie auf der Tomato-Seite. Für HD-Fernsehprogramme empfiehlt sich ein Gigabit-Router mit mindestens 8MB Flash und 64MB RAM).

Update 30.04.2018:

Uns erreichte folgende Nachricht von Joel Stephens von der Firma Comparitech

„We’ve got a guide to the best VPNs for a DD-WRT router (http://compari.tech/dd-wrt-bestvpn), for the more technical at the end there is also a setup guide for installing OpenVPN.“

Wir weisen audrücklich darauf hin, daß wir das weder gestestet , noch etwas dafür erhalten zu haben oder das wir eine Empfehlung aussprechen. Wir wollen nur mögliche Alternativen aufzeigen. Wir freuen uns, wenn User und ihre Erfahrungswerte über die Kommentarfunktion mitteilen.

War Ihnen das jetzt zu hoch, oder haben Sie Fragen? Wir freuen uns Sie auf einem unserer Stammtische zu begrüßen, oder freuen uns über eine Kontaktaufnahme

FAQ

  1. Aktuell ist weder ORF1 noch ORF2 im Kabel von SWU verfügbar. Mal sehen ob da noch was passiert.

    • Seit der K49 Zugspitze abgeschaltet wurde, leider kein Empfang mehr von ORF 1 und 2, hab diese Programme gern geschaut, schade. Wurder der Sender Zugspitze endgültig stillgelegt?

    • schmid hermann

      wieso gibt es den sender orf 1 u. 2 nicht zu enpfangen. wohne am eichenhang

      • Am Eichenhang ist der Empfang nur über Antenne möglich.

        • schmid hermann

          Am Eichenhang gibt e s keine Antennen mehr, sondern nur kabel.Wenn telenet dies nicht schafft, den sender einzuspeisen, muss mann halt wechseln

  2. Siegfried Heim

    Kein Empfang von ORF 1 und ORF 2 im SWU-Kabel seit der Umstellung auf HD durch den ORF. Vom Schweizer Fernsehen träumen wir ohnehin schon lange nur noch – ach war das früher schön im analogen TV-Zeitalter.

  3. Hans Müller

    Auch hier im westlichen Umland München mit Antennenausrichtung Zugspitze seit der Umstellung kein ORF-Empfang mehr, trotz SimpliTV Receiver. Ist der Zugspitz-Sender Kanal 49 bei der Umstellung außer Betrieb gegangen?

    • Kanal 49 ist ausser Betrieb, statt dessen wird derzeit Kanal 24 mit reduzierter Leistung verwendet.

      Dank eines Lesers mit Amateurfunkhintergrund und eines Euronics Fernsehhändlers mit überdurchschnittlicher Fachkenntnis bleiben wir an der Sache dran und berichten weiter.
      Für weiter Hinweise und Berichte sind wir immer offen, bitte an buergerbuero@piratenpartei-neu-ulm.de mailen.

  4. Verhinderung von TV ORF 1, 2 und 3: Vermutlich stecken da nicht unsere österreichischen und schweizer Nachbarn dahinter, sondern typisch deutsche Lumpereien, weil die Wahrheiten hierzulande meist sehr unbequem sind.

    • Es ist bekannt und erwiesen, daß dies auf deutschen Druck geschieht. Besonders die deutschen Privatsender und die Bayerische Landeszentrale für neue Medien spielen da eine federführende Rolle.
      Kirch und Kloiber versuchten dem ORF mit der Keule des Rechteerwerbs beizukommen. Gerhard Zeiler, Geschäftsführer des deutschen Privatsenders RTL2, wechselte 1994 als Intendant zum ORF, schaltete die bis dahin mit großer Leistung einstrahlenden terrestrischen ORF-Sender ab und ging 1998 wieder als Geschäftsführer zu RTL zurück. Seit dem versuchen sie es alle Jahre mal wieder.

      Für Piraten ist das alles ein rotes Tuch.

  5. Im Raum Günzburg ist der Empfang von der Zugspitze auf K24 möglich.
    Verwendet wird eine Breitband-Yagi. Zudem musste natürlich der kanalselektive Verstärker entfernt werden.

  6. Peter Jäcklin

    Hier, 10 Kilometer südlich von Augsburg, empfange ich ORF 1 und ORF 2 wieder im gewohnten SD-Standart auf Kanal 24. Dafür habe ich den Kanalvorverstärker auf den Kanal 24 neu abgeglichen. Ferner musste ein neuer DVB T2 Receiver (COMAG SL65T2) angeschafft werden. Seit gestern läuft alles wieder super!

    • Robert Einsle

      Servus Peter,
      ich bin kein Elektronik-Spezialist. Ich möchte auch wieder den ORF1 empfangen. Ich habe mir einen DVB T2 Receiver ( Voll DVB-T2 Receiver HD HEVC H.265 & H.264 USB HDTV DVB-T2 HDMI 720P 1080P)gekauft und unsere alte Dachantenne, die unter dem Dach war, auf das Dach montiert und auf die Zugspitze gerichtet – mein Standort ist Peiting – also noch näher an der Zugspitze.
      Leider habe ich bis dato aber immer noch kein ORF1.
      Meine Fragen:
      – Was bedeutet den Kanalvorverstärker auf den Kanal 24 neu abgleichen ?
      Mein Verteiler (Verstärker?) hat mehrer Antennenanschlüsse für verschieden Kanäle.
      – Hat der K24 von der Zugspitze eine horizontale oder vertikale Polarisation ?
      – Ich habe die Antenne an den Strommasten angebaut. Kann das das Signal stören ?
      Die Sromleitungen sind nicht in Richtung Süden, sind aber nur ca. 0,5m von der
      Antenne entfernt.
      Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen – Danke !
      LG Robert

      • Peter Jäcklin

        Hallo Robert!

        Wenn Du auf dem vorherigen Kanal 49 den ORF empfangen hast, müsste trotz reduzierter Sendeleistung, weiterhin ein Empfang möglich sein, zumindest mit einer Außenantenne.

        Jetzt zu Deinen Fragen:
        1. Mein ORF-Vorverstärker war für die Kanäle 49-55 ausgelegt. Nach der ORF-Kanalumstellung habe ich Diesen mit Messgeräten auf Kanal 24 neu abgeglichen.
        2. Wahrscheinlich hast Du einen kanalselektiven Verstärker mit einem selektiven Eingang für Kanal 49 – 55, der den neuen Kanal 24 nicht mehr durchlässt.
        3. Ich empfange den Sender Zugspitze mit meiner alten Fuba-Breitbandantenne, horizontal polarisiert.
        4. Eine Antennenmontage am Strommast ist unzulässig. Stromschlaggefahr!!! Bitte sofort entfernen und woanders anbringen.
        Ich würde die Antenne an einem Platz mit freier Sicht auf die Zugspitze montieren. Dann versuchsweise das Antennenkabel direkt am DVB-T2 Receiver anstecken. ORF-Empfang müsste funktionieren. Dann erst Verstärkerproblem klären.

        Grüsse Peter

        • Robert Einsle

          Servus Peter,
          habe erst jetzt deine Antwort gelesen – Danke für die Info.
          Habe zwischenzeitlich auch einiges dazugelernt, aber habe leider noch immer keinen ORF1. Die Antenne habe ich vom Strommast entfernt – ich war mir der Gefahr schon bewußt, aber zum Ausprobieren …
          Die Antenne ist eine alte glaube ich Yagi-Antenne. Ich habe sie genau auf die Zugspitze ausgerichtet. Die Sicht auf die Zugspitze ist bei mir wegen dem Nachbarhausdach ganz knapp nicht möglich (ich müßte eine sehr langen Befestigungspfosten anbringen). Habe zwischenzeitlich mir einen gebrauchten Mehrbereichsverstärker von König 30dB mit aktiven Rückkanal (ANT AMP30A) besorgt – aber auch bei manueller Suche auf Kanal 24 findet der Receiver nichts. Der Verstärker hat auch drei Regulierschrauben
          – GC-Regler 0-18 dB für Eingang
          – SC-Regler 0-18 dB für Leitungsentzerrung
          – GC-Regler 0-18 dB für Rückkanal
          Die habe ich zuerst mal alle voll geöffnet, da zuerst gar kein Signal am Receiver ankam ( hier wäre meine Frage kann man ein Signal auch zuviel verstärken, aber dann müßte doch zumindest irgendein Signal ankommen ?) Momentan empfange ich wie gehabt mit der zweiten angeschlossenen Antenne vom Hohenpeissenberg die DVB-T Programme, aber nach wie vor kein ORF1 über die zweite Antenne. Die Antennen sind über einen 2-fach Verteiler am Verstärker angeschlossen – hab aber auch schon nur die „ORF-Antenne“ am Verstärker direkt ohne die zweite Antenne angeschlossen und den Antennenkabelanschluss an der „ORF-Antenne“ nochmal kontrolliert.
          Jetzt bin ich mit meinem Latein bald am Ende – bleibt eigentlich nur noch ein höherer Pfosten. Was aber sehr unwahrscheinlich die Lösung des Problems sein kann, da ich ja jetzt zumindest irdendein Signal empfangen müßte. Oder wird das Eingangssignal bei dem digitalen Receiver bei zu niedriger Stärke einfach zu
          keinem Ausgangssignal (0 oder 1) ?
          Auf jeden Fall habe ich bis jetzt einiges neues verstanden, aber ich weiß auch, warum ich mich einst für den Maschinenbau entschieden habe.
          LG Robert

          • Peter Jäcklin

            Hallo Robert!
            Dein Problem dürfte mit einfachen Mitteln nicht zu lösen sein, denn Du wohnst nur etwa fünf Kilometer vom Sender Peißenberg entfernt. Von diesem Fernsehturm senden drei Fernsehsender mit insgesamt 250 Kilowatt Strahlungsleistung!!!
            Zum Sender auf der Zugspitze beträgt die Distanz rund 40 Kilometer. Der ORF sendet aber nur mit 0.5 Kilowatt, bevorzugt in Richtung Osten.
            In unsere Richtung Nord ist Abstrahlung reduziert. Demnach hat man auf der Antennenleitung ein sehr hohes Signal der Kanäle 28, 47 und 53 vom Peißenberg. Dagegen wird das ORF-Signal winzig sein.

            Dein Breitbandverstärker wird mit so hohen Pegelunterschieden wahrscheinlich nicht fertig. Bei voll aufgedrehtem Pegel übersteuert der Verstärker, das Ausgangssignal ist unbrauchbar. Bei zurückgedrehtem Pegelsteller ist das Ausgangssignal für den ORF-Kanal 24 viel zu gering.

            Der Pegelunterschied muss korrigiert werden. Dazu sind kanalselektive Bauelemente erforderlich. Entweder ein Kanalverstärker für Kanal 24, der nur den ORF anhebt, oder – und Sperrfilter, welche die störenden Peißenbergkanäle unterdrücken.

            Übrigens sendete der ORF vor der DVB-T2 Umstellung auf Kanal 49 mit 5 Kilowatt Leistung. Ferner solltest Du auch prüfen, ob Deine vorhandene Antenne für den Empfang von Kanal 24 geeignet ist.
            Grüsse Peter

  7. Ich bin auch Kabelkunde bei der SWU TELENET und empfange, seit ent Oktober 2017 kein ORF 1 und ORF 2 & 3 mehr. Ich finde das eine unglaubliche sauerei, wenn das die SWU Telenet absichtlich nicht mehr empfängt. Aber die arabischen und tunesischen Sender die können Sie empfangen aber vom Nachbarland Österreich ?? und der Schweiz ?? geht garnichts mehr. Das ist sehr traurig und diskriminierend.

    • Der ORF wird in SD und ohne Videotext derzeit von der SWU Telenet auf dem bisherigen Kanal mit der Kennung „frei“ wieder ausgestrahlt.
      Die ebenfalls frei empfangbaren ORF 3 und ATV jedoch nicht.

  8. Zimmermann

    Der Sender auf der hohen Salve (Wörgl) ist im Inntal auf Kanal 23 empfangbar, sofern nicht abgeschattet ~ seit 23. Oktober SimpliTV

  9. Empfang über IP (Internet) geht mittel’s VyprVPN der ORF nicht mehr.
    Ich Vermute mann filtert den VPN anbieter raus.

    • Hat jemand neue Erkenntnisse, oder einen neuen Tipp? Die Mediathek ist auch geblockt, sogar die Nachrichtenfiles. Schönes freies Europa in der EU.

  10. Christine Schurda

    Hallo, ich bin Östereicherin und lebe seit einigen Jahren in Garmisch-Partenkirchen.
    Alle ORF Programme zu sehen war und ist für mich wichtig.
    Nun ist der Bildschirm schwarz.
    Was kann ich tun um meine Heimat sender wieder zu sehen?
    Vielen Dank

    • Vorstand

      Über Antenne einen geeigneten Empfänger für Simpli-TV anschaffen, falls Sie einen halbwegs neuen Fernseher haben könnte auch ein Simpli-Modul reichen. Örtliche Fachhändler sind da fit, die Firma Gut aus Oberammergau beispielsweise: Telefon: 08822/265
      Auslandsösterreichern bekommen auch die Chance auf mehrere Entschlüsselungskarten für den Sat-Empfang. Fragen Sie dazu bitte die GIS, besser sie lassen sich von einem Landsmann der bereits GIS-Gebühren zahlt, eine Satkarte leihen. Pro GIS-Kundennummer bekommt man max. fünf Stück. Falls Sie über Kabel schauen: Beschweren Sie sich bei Ihrem Anbieter, suchen Sie Mitstreiter. Nur dumme Anbieter ignorieren Kundenwünsche.

  11. Ich versteh nicht warum man nicht einfach folgendes, wie etwa in Slowenien, Italien, Ungarn oder der Türkei machen kann:

    Aus diesen Ländern wird via Sat großteils unverschlüsselt gesendet und nur sporadisch bei urheberrechtlichen Gründen verschlüsselt. So müsste es in ganz Europa laufen. Nicht alle Sendungen müssen verschlüsselt werden!

    • Vorstand

      Genau das prangern wir an. Minderheiten wie die Ostbelgier, die Nordschleswiger oder auch die Kärtner Slowenen ist es deutlich erschwert an heimatliches Material zu kommen. Das hat ja auch was mit Kulturpflege und Kulturaustausch zu tun.

  12. Dagmar Ziemke

    Besteht die Möglichkeit ORF1 in Sachsen zu empfangen ? Speziell im Raum Chemnitz?
    Wir bedanken uns schon jetzt ganz herzlich für eine Antwort.

    • Rolf Spießhofer

      nicht über DVBT 2. Ein Empfang ginge nur über Sat. Voraussetzung ist dafür aber eine Chipkarte die nur in Österreich zu erhalten ist. Diese erhält allerdings nur jemand der in Österreich TV Gebühren bezahlt. Ähnlich wie bei uns die GEZ

  13. Besteht die Möglichkeit ORF1 in Sachsen, speziell im Raum Chemnitz zu empfangen?
    Wir bedanken uns schon jetzt ganz herzlich für eine Antwort.

  14. Rolf Spießhofer

    Ich habe bis vor 3 Tagen ORF über K 24 empfangen, auf einmal war Schluss. Fehlermeldung kein Empfang. Receiver ist ein Simpli TV receiver freigeschaltet.
    Die Signalqualiät wurde vorher als gut angezeigt.

  15. Beziehungsweise über IP

  16. Gattermeier Martin

    meine tochter ( österreicherin) wohnt in hamburg und möchte via orf-karte und sat-schüssel das heimatliche orf-programm empfangen
    orf-karte kein problem, aber welche sat-schüssel ist hier für einen guten empfang empfehlenswert
    danke für eure hilfe !

    • Eine normale 60er-Astra-Schüssel reicht. Der ORF blendet das Signal nicht nach Norden aus

  17. Sigi Rauch

    Bis 24.4.2018 war der Empfang in Augsburg-Hochzoll über DVB-T2 möglich. Mit Dachantenne war das Signal auf Kanal 24 ausreichend stark. Man konnte die freien SD Programme sowie die verschlüsselten HD Programme (mit SimpliTv Karte, sofern vorhanden) problemlos ansehen.
    Am 25.4.2018 hat sich dies leider geändert. Es wurde Sender für DVB-T2 auf dem Hotelturm in Betrieb genommen.
    Jetzt sendet ein Privatsenderpaket vom Hotelturm mit 20 Kilowatt direkt neben ORF auf Kanal 25. Damit ist das Signal aufgrund der Entfernung von 2.1 Km zum Turm so stark gestört, dass man den ORF nicht mehr sehen kann. Man sollte eigentlich wissen, dass ein Sender der mit 500 Watt vom Pfänder/Zugspitze sendet, damit weggedrückt wird. In der HF Technik läßt man üblicherweise einen Kanal dazwischen frei. So ist also Kanal 23 (54DbuV), 24 (58DbuV), 25(93DbuV) lückenlos belegt.
    Ein Schelm wer böses dabei denkt, aber Zufall ist das sicher keiner. Der Kampf „Werbesender mit Filmunterbrechungen gegen Gebühr“ gegen „öffentliches Fernsehen ohne Werbung“ dazwischen geht also weiter.

    • Vorstand

      In Täfertingen geht es noch. Ich würde mal beim Fachhändler nachfragen.

      • Vorstand

        Ganz konkret bei Media@Home in Stadtbergen, der kennt sich aus.

        • Sigi Rauch

          In Täfertingen wundert es mich auch nicht, das ist weit genug vom Turm weg. In Kissing geht es auch. Alles > 4 Kilometer führt zu genügend abgeschwächtem Signal.
          Man muss das Signal nur am Spektrumanalysator ansehen, dann wird schnell klar, warum es nicht mehr geht.
          Mal sehen ob ich eine Lösung finde. Habe schon zwei Ideen.
          Bei dem Händler in Stadtbergen frage ich gerne mal nach, ob er Kunden in Hochzoll mit dem gleichen Problem hat. Guter Tipp.
          Mein Händler in Hochzoll ist der Meinung, das geht seit Jahren nicht mehr den ORF über Antenne zu sehen. Was soll man dazu dann sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.